Menue

Birgit und Frank Götze

Raus aus der Stadt, rein in den Wohnwagen

Urlaub am Bodensee

Er arbeitet als Bauzeichner, sie als Examinierte Altenpflegerin – da lässt der Stress allzu oft grüßen. Zudem leben sie mitten in Berlin. Wenn Birgit (51) und Frank Götze (56) aus der Hauptstadt in Urlaub reisen, dann suchen sie vor allem Ruhe und Entspannung jenseits der großen Städte und abseits der vielbefahrenen Routen. Zuerst sind sie immer mit dem Wohnwagen Camper von Dethleffs losgefahren. Den hatten sie bereits gebraucht erworben und er hat ihnen dennoch jahrelang gute Dienste erwiesen.

Er stammte aus dem Produktionsjahr 1980 und wenn man einen Beleg für Qualität sucht, dann bietet Frank diesen an: „Wie konnten ihn nach der langen Zeit vor vier Jahren noch einmal weiter verkaufen.“ Warum? Weil sie es eben noch bequemer haben wollten. Jetzt reisen sie mit dem Wohnwagen Sommeredition, den sie 2014 neu gekauft haben. „Uns kam es auf den Grundriss an, auf die Anordnung von Bett, Bad und Sitzgruppe und die ist perfekt für unsere Bedürfnisse“, so Birgit. Theoretisch wäre sogar der Winterurlaub mit dem Neuen kein Problem, aber Birgit und Frank bekennen sich dazu: „Wir sind Sommerfrischler!“

Längere Touren in fernere südliche Länder Europas sind in Planung. Noch bevorzugen sie den Norden. In den Niederlanden fühlen sie sich wohl und an den Küsten Dänemarks zum Beispiel. Jedes Jahr verbringen sie eine Woche an der deutschen Nordseeküste, dann geht es immer auf den Campingplatz in Norddeich. „Dort waren wir schon regelmäßig, als die beiden Kinder noch mit in Urlaub gefahren sind. Die Ruhe und die Weite dort sind wichtig für das Abschalten. In Berlin leben vier Millionen Menschen, Stress haben wir genug auf der Arbeit. Davon muss man sich auch  mal erholen“, sagt Birgit. Die ostfriesischen Inseln allerdings wären ihnen zu klein und zu eintönig, um dort gleich mehrere Tage zu bleiben. Mal kurz für einen Tagesausflug geht’s mit der Fähre rüber. Ansonsten erkunden sie die Orte rund um Norddeich mit dem Auto oder dem Fahrrad. Einfach mal Bummeln gehen, das macht Spaß. 

Urlaub nicht nur an einem Ort

Paddeln mit Enkel im Spreewald

Auch wenn der Gegenpol zur stressigen Arbeit in der Großstadt die Ruhe ist, suchen die beiden nicht nur die ländlichen Regionen auf. Im vergangenen Jahr ging es zum Beispiel nach Koblenz. Für längere Urlaube stehen meist mehrere Bundesländer auf dem Programm.  Frank: „Wir  fahren nicht an einen Ort, um dort drei Wochen zu bleiben. Wir reisen immer rum. In drei Wochen sind wir mindestens drei bis vier Mal an unterschiedlichen Orten.“  Das planen sie lange vor Reisestart, denn drei Wochen an  einem Ort wären ihnen dann doch zu langweilig. Sie lieben Deutschland, weil es aus ihrer Sicht richtig vielseitig ist und einiges zu bieten hat.

Im vergangenen Jahr war eine Ihrer Stationen der Bodensee. Mit dem Schiff sind sie von Rhein-Kilometer Null bis nach Schaffhausen in die  Schweiz gefahren, um die Rheinfälle zu erleben: „Das hatten wir schon lange vor und das hat endlich geklappt.“ Im Schwarzwald waren sie gerne – auch dort gab es Sehenswürdigkeiten, Museen und hübsche Orte, die zum Bummeln einluden. Wandern und dabei viele Kilometer machen, das ist nämlich auch nicht ihr Ding.

Unterwegs gibt´s Vielfalt – mitunter aus dem Backtopf!

Leckere Ostfriesentorte aus dem Backtopf

Gerne kehrt das Paar unterwegs mal zum Essen ein, denn jede Landschaft wartet mit anderen Spezialitäten auf. Aber genauso gerne grillen sie – oder sie nutzen den praktischen Omnia-Backtopf. Birgit hat ihn vor zehn Jahren im Campingzubehörhandel entdeckt, als ihn hierzulande noch fast niemand kannte. „Das war die einzige Möglichkeit, im Wohnwagen zu backen, ohne Backofen“, sagt sie. Man kann ihn auf Gasflamme oder auf Elektroherden benutzen. Von dieser platzsparenden Erfindung, die einem Seemann zugeschrieben wird, sind die beiden heute noch begeistert. Denn von der Ostfriesischen Sahnetorte bis zur Pizza kann Birgit unzählig viele Gerichte darin zubereiten. Frank: „Es sieht zwar alles aus wie ein Napfkuchen, ob nun der Kuchen gebacken wird, das Brot oder eine Pizza. Aber es schmeckt immer super.“

Sommertreff mit Dethleffs Family

Birgit und Frank blicken dem nächsten Urlaub schon sehnsuchtsvoll entgegen.

Das begeistert gewiss auch den Enkel Friedrich (9). Der darf demnächst wieder einsteigen, wenn es die Großeltern Ende Juli zum Sommertreff im Erlebnispark Tripsdrill bei Stuttgart zieht. „Die Anfahrt zu den Dethleffs Family Treffen ist zwar anstrengend, aber es lohnt sich. Wir brauchen uns drei Tage weder um Stellplätze, Veranstaltungen oder um das leibliche Wohl zu kümmern. Wir können uns erholen, neue Menschen und Sehenswürdigkeiten kennen lernen und haben sehr viel Spaß.“  Und Enkel Friedrich wird der Erlebnispark auch gefallen.

 

Schade nur, dass es in diesem Jahr wohl keine lange Sommerfrische geben wird: „Wir werden wohl den Urlaub verkürzen müssen, weil ich gerade den Arbeitsplatz wechsele. Als neuer Mitarbeiter hat man nicht gleich als erstes Urlaubsanspruch“, so Birgit. Aber verschoben ist nicht aufgehoben. Und was in jedem Fall feststeht, ist der Caravan-Salon in Düsseldorf. Auch die Woche Norddeich im Herbst steht fest. Und wenn es nicht anders sein soll, werden sie ein paar Wochenend-Trips planen in die schöne Natur vor den Toren Berlins. Im Spreewald oder an der Mecklenburgischen Seenplatte kann man auch mal schön die Seele baumeln lassen.