Menue

Doris und Karl-Heinz Sanwald

„Die kümmern sich um ihre Kunden.“

Wenn Familie Sanwald länger unterwegs ist, hat sie noch ihren Smart "im Gepäck."

Doris und Karl-Heinz Sanwald sind sozusagen spät berufene Camper. Während Karl-Heinz schon immer gerne zum Campen gefahren wäre, konnte seine Frau Doris damit lange Zeit nichts anfangen. Heute gibt es für sie nichts Schöneres.

„Wir sind früher immer ins Hotel oder in eine Ferienwohnung gefahren“, erzählt die zweifache Mutter. „Ich konnte mir nicht so richtig vorstellen, dass man sich beim Camping erholen kann. Das hatte für mich nichts mit Urlaub zu tun. Deshalb habe ich mich erst überreden lassen, als die Kinder groß waren.“ Vor zehn Jahren ging es dann mit einem Mietwohnwagen nach Kroatien: „Toll“, braucht Doris Sanwald heute nur ein Wort, um zu beschreiben, wie das erst Mal war. „14 Tage danach haben wir unser erstes Wohnmobil gekauft, weil man damit noch flexibler ist, als mit dem Wohnwagen. Wir sind begeisterte Thermen-Gänger und nutzen das Wohnmobil oft auch am Wochenende, um eine neue Therme auszuprobieren.“

So etwas gibt es nur bei Dethleffs

Seit drei Jahren sind die Sanwalds auch Mitglieder der Dethleffs Family. Das wiederum konnte sich Karl-Heinz Sanwald zunächst nicht so richtig vorstellen: „Als wir bei der Firma Glück in Sulzemoos unseren Dethleffs ausgesucht haben, hat man uns auch gleich die Mitgliedschaft bei der Dethleffs Family angeboten. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Mittlerweile kennen wir ja viele Camper – auch von anderen Marken. Aber so etwas gibt es nur bei Dethleffs. Wir waren jetzt bei den Family Treffs in Villach und Isny und wir hoffen, dass wir auch in Rügen dabei sein können. Die kümmern sich unheimlich um ihre Kunden. Auch wenn man mal eine Kleinigkeit am Fahrzeug hat, haben die immer eine Lösung.“

Raumgefühl und Qualität

Doris Sanwald ist mittlerweile überzeugte Camperin.

Die Mitgliedschaft in der Dethleffs Family war allerdings ursprünglich nicht der Grund, warum sich die Sanwalds für einen Dethleffs entschieden haben. Zum 80-jährigen Firmenjubiläum hatte das Traditionsunternehmen aus Isny das Sondermodell „Eighty“ herausgebracht, in das sich die beiden 54-jährigen sofort verliebt hatten: „Da hat einfach alles gestimmt“, schwärmt Karl-Heinz Sanwald. „Die Qualität, das Preis-Leistungs-Verhältnis und vor allem das Raumgefühl.“ „Bei vielen Reisemobilen fühlt sich das alles sehr beengt an. Dadurch, dass man bei unseren Modell nicht direkt am Eingang vor hohe Schränke läuft, ist das alles sehr offen und man fühlt sich gleich wohl“, ergänzt seine Frau.

Urlaub fängt schon beim Fahren an

Vor allem aber genießen die Beiden die Flexibilität und Spontanität die sie mit ihrem Reisemobil gewonnen haben: „Egal, wo du hinfährst, du machst die Tür auf und der Urlaub fängt an“, sagt Doris. Für ihren Mann geht es sogar schon früher los: „Selbst das Fahren entspannt mich. Wenn ich im PKW unterwegs bin, kann ich mich schon mal ziemlich aufregen, wenn es nicht vorwärts geht. Im Wohnmobil rege ich mich selbst über einen Stau nicht auf.“