Menue
Swoosh

Wintertipp 1: Winterreifenpflicht Wohnmobil und Wohnwagen

Winterreifenpflicht - was bedeutet das eigentlich genau?

Für alle, die Wintercamping lieben und dessen Vorteile voll nutzen wollen, haben wir ein paar hilfreiche Tipps, die Sie sicher durch die kalte Jahreszeit bringen.

Wer in den Monaten Oktober bis März/April zum Skiurlaub in unsere Nachbarländer aufbricht, sollte sich vorab unbedingt informieren, welche Regeln es für Winterreifen oder Schneeketten im jeweiligen Land gibt, denn sonst wird es richtig teuer.

In Europa besteht zwar nur in wenigen Ländern, wie beispielsweise Schweden, Slowenien oder Finnland, eine generelle Winterreifenpflicht, aber bei uns und in unseren Nachbarländern Österreich und der Schweiz verlangen diverse Regelungen eine angepasste Bereifung. Vor allem bei winterlichen Straßenverhältnissen. Eine fest definierte Winterreifenpflicht gibt es in Deutschland nicht. Bei uns gibt es seit 2010 eine sogenannte situative Winterreifenpflicht. Diese besagt, dass es unter Strafe verboten ist, bei winterlichen Straßenverhältnissen (hierzu zählen laut §2, Absatz 3a, StVO: „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“) mit Sommerreifen zu fahren. Gleiches gilt in Österreich: Hier wird zusätzlich vom Gesetzgeber der Zeitraum von Anfang November bis Mitte April festgesetzt. Herrschen also zwischen dem 1. November und dem 15. April winterliche Verhältnisse auf österreichischen Straßen, gilt auch dort die Winterreifenpflicht. Wer sich nicht daran hält, dem drohen bis zu 5.000 Euro Bußgeld! Da wird der Winterurlaub dann richtig teuer.

In Italien sind die Bestimmungen nicht landesweit einheitlich. Jede Provinz kann über die Regelung selbst entscheiden. Das Land schreibt für viele Strecken von November bis April generell Winterreifen vor. In den Provinzen Mailand und Südtirol sollten Autofahrer entsprechende Schilder, die Winterreifen vorschreiben, beachten. In Südtirol dürfen Autos bei winterlichen Straßen nur mit Winterreifen unterwegs sein und auf der Brennerautobahn A 22 bis Affi gilt von 15. November bis 15. April eine allgemeine Winterreifenpflicht. Im Aostatal herrscht diese von 15. Oktober bis 15. April. Wer sich nicht daran hält, muss mit Bußgeldern zwischen 41 und 335 Euro rechnen. Auch in Frankreich und der Schweiz kann eine solche Verpflichtung durch Beschilderungen ausgesprochen werden.

In Tschechien gilt zwischen 1. November und 31. März auf allen Straßen eine Winterreifenpflicht. Slowenien schreibt die Benutzung zwischen dem 15. November und dem 15. März sowie bei winterlichen Straßen vor, in Schweden gilt dies ebenfalls, sowie generell zwischen 1. Dezember und 31. März. In den Niederlanden, Polen, Kroatien, der Türkei, Irland und Großbritannien gibt es keine Regelung.

Wer also von Oktober bis April Richtung Alpen oder anderer Skigebiete unterwegs ist, sollte sich vorher über die geltenden Bestimmungen im Ziel- und in den Durchfahrtsländern informieren und gegebenenfalls Winterreifen aufziehen oder Schneeketten in den Kofferraum packen.

Informationen zu jedem europäischen Land finden Sie auch auf der AVD Website für Verkehrsvorschifiten im Ausland >> . Und auch die Website des ADAC bietet Ihnen noch weitere Informationen zum Thema Winterreifen und Schneeketten im Ausland >>

Für Caravans gilt in Deutschland übrigens keine konkrete Winterreifenpflicht. Allerdings empfehlen wir, den Caravan ebenso wie das Zugfahrzeug mit entsprechenden Reifen auszustatten. Bei Schnee, Eis und Kälte sollte trotz fehlenden Gesetzes eigenständig auf die korrekte Bereifung geachtet werden.

 

Weitere praktische Wintertipps:

- Das Fahrzeug über den Winter richtig einmotten

- Die Winterreifenpflicht - wo gilt was?

- Die richtigen Reifen im Winter und woran man sie erkennt

- Schneekettenpflicht - welches Land sagt was

- Prima Klima: Wohnwagen und Wohnmobil im Winter richtig heizen und lüften